BBH Blog

Organisation der Zukunft – Ein globaler Einzelhändler

Ben Heigert May 13, 2019 5 MINUTE READ

Ein weiteres interessantes Thema in einer faszinierenden Branche: Ein weltweit tätiger Marktführer im Einzelhandel setzte die Segel für die nächste Ära seiner ohnehin schon sehr erfolgreichen Wachstumsgeschichte. Hier sind die wichtigsten Fakten:

„Kunden zu Fans machen”; – mit dieser Aussage startete der neue CEO fast alle seine Präsentationen, Townhalls und Interviews. Und das war auch der Grund, die bestehende Organisationsstruktur neu zu definieren und über die richtigen Schritte nachzudenken, um die Headquarter Organisation sowie das Zusammenspiel zwischen Zentrale und lokalen Einheiten fit für die Herausforderungen der Zukunft zu machen. Zusammenfassend lassen sich die Erwartungen des Vorstands und die Kernaufgaben an dieses Projekt wie folgt beschreiben:

  • Entwurf einer neuen Organisationsstruktur für die Zentrale und die lokalen Einheiten, um die ehrgeizigen Wachstumsziele und die bevorstehenden globalen Expansionspläne zu unterstützen
  • Modernisierung der Kernprozesse und Klärung des Zusammenspiels zwischen Zentrale und lokalen Einheiten
  • Eine bedachte Balance zwischen neuen zentralen Richtlinien und Rahmenbedingungen und der historisch gewachsenen lokalen Freiheit schaffen, um als Unternehmer in den Märkten zu agieren
  • Zentrale und lokale Einheiten näher zusammenbringen, Interaktion und Teamgeist erhöhen

In den Monaten vor der Übernahme durch den neuen CEO war das Unternehmen aufgrund einiger harter Entscheidungen durch das Headquarters und Enttäuschungen über die Umsetzung großer Unternehmenstransformationen etwas erschüttert.

Die Wahl der BBH als Change Begleitung für diese Aufgabe war daher nicht nur inhaltlich motiviert, sondern besonders aufgrund unseres allgemeinen Credos, auch bei der Neudefinition von Strukturen, Prozessen und Mandaten immer den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen.

Der gewählte Ansatz spiegelt diese Einstellung von Anfang an deutlich wider: Zu definieren ist die zukünftige Organisation gemäß der Eigenschaften und Besonderheiten, durch enge Zusammenarbeit mit den Betroffenen und durch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Erwartungen der Zentrale und der Realität des lokalen Geschäfts.

Das Projekt konnte vollständig und termingerecht abgeschlossen werden – dank engagierter Mitarbeiter und aller Vorstandsmitglieder, die sich zu 100% für die Lösung eskalierter Probleme und die effektive Entscheidungsfindung eingesetzt haben. Innerhalb von 8 Monaten konnte das folgende Ergebnis erreicht werden:

  • Klarheit über “Wer-macht-was?” für die beste zukünftige Organisationsstruktur
  • Erfolgreiche Ausarbeitung und Etablierung eines globalen organisatorischen Rahmens
  • Abgrenzungsthemen identifiziert, adressiert und gemeinsam gelöst
  • Optimale Balance zwischen spezifischen zentralen und lokalen Interessen in der Konzeptphase und im Umsetzungsprozess
  • Hohe Akzeptanz in den lokalen Einheiten hinsichtlich des neuen Organisationsmodells und der Pläne
  • Kluft geschlossen: Das Managementteam arbeitet viel enger zusammen, die Distanz zwischen den lokalen Einheiten und der Zentrale wurde deutlich reduziert

Für uns als Experten für die Beratung im organisatorischen und kulturellen Wandel mit einem permanenten Blick auf Menschen, Stimmung und Denkweise der verschiedenen Stakeholder war dieses Projekt sicherlich bemerkenswert – nicht nur wegen der Herausforderung, sondern vor allem in Bezug auf die Menschen, die wir getroffen haben und die Themen, die wir gemeinsam lösen konnten.